Waschsalon

An meinem Lieblingsort laufe ich immer vorbei, wie an vielen anderen Orten auch, nur etwas langsamer und aufmerksamer. Wenige Meter von meiner Haustür entfernt, beginnt dieser Ort, dessen Innerstes durch eine Automatiktür von der Außenwelt getrennt ist, dessen Ränder sich aber bis auf die angrenzende Straße erstrecken.
Der Grund, warum Menschen diesen Ort aufsuchen, ist zunächst ein trivialer, funktionaler: gesellschaftliche Reinlichkeitsnormen. Im Waschsalon befinden sich circa 30 rote Waschmaschinen, deren Bullaugen den Blick auf bunt verwirbelte Wäsche freilegen.
Warum ich diesen Ort so gerne mag?
Zuallererst: das optische Spektakel der sich rasant und fortwährend neu formierenden Farbkombinationen innerhalb der Waschtrommeln umrahmt vom beharrlichen Rot der Waschmaschinengehäuse, äußerst ekstatisch-meditativ. Dann: diese spannungsreiche, einzigartige Verschmelzung von Öffentlichem und Intimem. Menschen aus allen Winkeln des Viertels kommen her und befördern Dinge ans Licht, die den anderen Nutzerinnen und Nutzern des Waschsalons für gewöhnlich verborgen bleiben: Unterwäsche aller Couleur, kitschige Handtücher.
Ein Haufen Wäsche = eine mögliche Charakterstudie.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s